Bernstein
Bernstein (619 m Seehöhe) hat seinen Namen von der Bernsteinstraße, deren Seitenarm im Mittelalter als "VIA MAGNA" im Tauchental vorbeiführte. Das Gebiet von und um Bernstein war schon vor Jahrhunderten durch die Kelten bewohnt. Eine Bronzefibel aus der Zeit um 1500 v. Chr. ist der älteste Fund aus dieser Gegend. Der Ort wurde das erste Mal 1388 als "Dorf unter der Burg Porostyan gelegen" urkundlich erwähnt. Schon im 12. Jahrhundert wurde hier Bergbau betrieben. Zuerst grub man nur nach Eisen, ab 1560 auch nach Schwefel, Kupfer, Kupfervitriol, Silber und sogar Gold. Unter der Herrschaft von Freiherr Ludwig von Königsberg (1596 - 1628) erfuhr der Bergbau in Bernstein seinen größten Aufschwung. Aus dieser Zeit stammt das Bernstein-Wappen. Es zeigt einen Hauerbrunnen (=Förderschacht) mit zwei Bergknappen.

1860 entdeckten der Drechslermeister Adolf Höfer und Pfarrer Ratz, daß sich der im "gemeinen Serpentin" in Adern eingeschlossene Edelserpentin bearbeiten läßt. Bernstein ist weltweit der einzige Fundort des edlen Chrysolitserpentins, der durch Farbe und Aussehen leicht mit chinesicher Jade verwechselt werden kann, aber noch seltener ist.

In den Ausstellungsräumen der ortsansässigen Betriebe können die aus Edelserpentin hergestellten Kunstgegenstände bewundert und gekauft werden (auch an Sonn- und Feiertagen).

Durch den Zusammenschluß mit Rettenbach, Stuben, Dreihütten und Redlschlag (1970) zählt die Marktgemeinde derzeit 2.441 Einwohner und erstreckt sich über eine Fläche von 39 km².
mehr anzeigen

Unterkünfte finden

X
    Tiscover empfiehlt
    Beliebteste Unterkünfte in Bernstein:
    © HRS Destination Solutions Austria GmbH | Eine Marke der
    Unser Tiscover
    Versprechen:
    Echte Alpen-Unterkünfte
    vom Bauernhof bis zum Luxushotel
    Zum besten Preis
    Geld-zurück-Garantie
    Entspannt Buchen
    mit gratis Reise-Rücktritts-Versicherung